Wassercent für Afrika - Wasser für Afrika

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Medien
Ganz Düsseldorf spendet den Wassercent für Afrika

Bewährte Bürgeraktion zum Weltwassertag, realisiert durch die Stadtwerke

An der heutigen Spende für Wasserprojekte in Afrika sind alle Düsseldorfer Haushalte beteiligt. Das ist ein schönes Gefühl“, sagt Dr. Hanne von Schaumann-Werder, Chefin des Initiativkreises Wasser für Afrika. Denn zum wiederholten Mal spenden am Weltwassertag (Freitag, 22. März) die Stadtwerke den sogenannten Wassercent – einen Cent pro Kubikmeter des in Düsseldorf verbrauchten Trinkwassers. Das ergibt einen Betrag von rund 1500 Euro, der von dem Düsseldorfer Initiativkreis in fünf Wasserförderprojekte in drei  afrikanischen Ländern gesteckt wird.

Vor wenigen Tagen haben die Vereinten Nationen vor zunehmender Wasserknappheit in den ärmsten Regionen der Erde gewarnt. Mehr als zwei Milliarden Menschen haben auch heute noch keinen verlässlichen Zugang zu sauberem Wasser. Dazu zählen auch die afrikanischen Länder südlich der Sahara. Die miserable Wasserversorgung und die oft unhygienische Abwasserentsorgung sind laut UN jedes Jahr für Hunderttausende Tote verantwortlich.

Der Düsseldorfer Verein Wasser für Afrika fördert jeweils zwei konkrete Projekte vor Ort in Südafrika und Tansania sowie ein Trinkwasserprojekt des DRK im Sudan. Die Bandbreite reicht von Kinderdörfern, die an die öffentliche Versorgung angeschlossen werden, bis zum sogenannten Großmütterprojekt, in dem alte Menschen existenzielle Hilfe von Kindern erhalten. Es gibt jeweils Partner vor Ort, die die Arbeiten überwachen, so dass der Verein weiß, dass 100 Prozent der Spenden ankommen. „Unser Dank geht an die Stadtwerke Düsseldorf, auf die wir uns bei unserem Spendenaufkommen immer verlassen können“, sagt von Schaumann-Werder.

Durch die Düsseldorfer Initiative konnten in den letzten Jahren rund 150.000 Euro für eine bessere Wasserversorgung investiert werden.
Newsletter abonnieren


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü