Das Großmütter-Projekt - Wasser für Afrika

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Projekte
Sauberes Wasser für die Großmütter und Großkinder in West-Tansania, Kagera
1984 wurde in Kagera der erste AIDS-fall registriert. In der Folge wurde Kagera zu einem Focus der HIV/AIDS-Pandemie, der viele Kinder zu Waisen machte und ihre Großeltern der natürlichen Unterstützung im Alter beraubt. Nshamba liegt auf einem Hochplateau, auf dem die Menschen verstreut in ihren Hütten leben. Wasserbohrungen und Wasserverteilungssysteme sind nicht realisierbar. Für das Wasserholen brauchen die Kinder für den täglichen Weg 3 Stunden zu Fuß, für die allein lebenden Alten ist das unmöglich, sie sind auf die Hilfe der Kinder angewiesen. Haben sie kein Wasser, können sie nicht kochen, und alle haben dann nichts zu Essen. Die Lösung besteht hier aus dezentralen Wassertanks und Hütten, die mit einem Blechdach und Regenrinnen zu versehen sind. Nur so kann ausreichend Regenwasser gesammelt und gespeichert werden. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf 20.000 Euro.


Newsletter abonnieren


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü